A+ A A-

Diskriminierung, Belästigung, Einschüchterung und Mobbing

Unsere Schulen schützen Schüler vor Belästigung, Einschüchterung und Mobbing (HIB)

Schulen sollen sichere und integrative Umgebungen sein, in denen alle Schüler vor Belästigung, Einschüchterung und Mobbing (HIB) geschützt sind, auch im Klassenzimmer, im Schulbus, beim Schulsport und bei anderen Schulaktivitäten. In diesem Abschnitt wird HIB definiert, erklärt, was zu tun ist, wenn Sie es sehen oder erleben, und wie unsere Schule darauf reagiert.

Was ist HIB?

HIB ist jede absichtliche elektronische, schriftliche, mündliche oder körperliche Handlung eines Schülers, die:

  • einem anderen Schüler körperlichen Schaden zufügt oder dessen Eigentum beschädigt;
  • Hat zur Folge, dass die Ausbildung eines anderen Schülers stark beeinträchtigt wird; oder,
  • Ist so schwerwiegend, anhaltend oder bedeutsam, dass es für andere Schüler ein einschüchterndes oder bedrohliches Bildungsumfeld schafft.

Bei HIB handelt es sich im Allgemeinen um ein beobachtetes oder wahrgenommenes Leistungsungleichgewicht, das mehrmals wiederholt wird oder mit hoher Wahrscheinlichkeit wiederholt wird. HIB ist in unseren Schulen gesetzlich nicht erlaubt.

Wie kann ich eine Meldung oder Beschwerde zu HIB einreichen?

Sprechen Sie mit einem beliebigen Schulmitarbeiter (erwägen Sie, mit demjenigen zu beginnen, mit dem Sie sich am wohlsten fühlen!). Sie können das Meldeformular unseres Distrikts verwenden, um Bedenken bezüglich HIB mitzuteilen (Link zum Formular), aber Meldungen über HIB können schriftlich oder mündlich erfolgen. Ihr Bericht kann anonym erfolgen, wenn es Ihnen unangenehm ist, Ihre Identität preiszugeben, oder vertraulich, wenn Sie es vorziehen, ihn nicht an andere Studierende weiterzugeben, die an dem Bericht beteiligt sind. Es werden keine Disziplinarmaßnahmen gegen einen anderen Studenten ergriffen, die ausschließlich auf einer anonymen oder vertraulichen Meldung basieren.

Wenn ein Mitarbeiter über HIB informiert wird, es beobachtet, belauscht oder anderweitig Zeuge von HIB wird, muss er umgehend geeignete Maßnahmen ergreifen, um das HIB-Verhalten zu stoppen und zu verhindern, dass es erneut auftritt. Unser Bezirk hat auch einen HIB-Compliance-Beauftragten (Chris Gardea, stellvertretender Superintendent /  cgardea@wwps.org  / 509.527.3000), das die Prävention und Reaktion auf HIB unterstützt.

Was passiert, nachdem ich eine Meldung über HIB gemacht habe?

Wenn Sie HIB melden, muss das Schulpersonal versuchen, die Bedenken auszuräumen. Wenn die Bedenken ausgeräumt sind, sind möglicherweise keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, dass Sie oder jemand, den Sie kennen, Opfer einer ungelösten, schweren oder anhaltenden HIB-Erkrankung sind, die weitere Untersuchungen und Maßnahmen erfordert, sollten Sie eine offizielle HIB-Untersuchung beantragen.

Außerdem muss die Schule Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass diejenigen, die HIB melden, keine Vergeltungsmaßnahmen erleiden.

Was ist der Untersuchungsprozess?

Wenn Sie eine Beschwerde melden, muss der HIB-Compliance-Beauftragte oder Mitarbeiter, der die Untersuchung leitet, die Familien der von der Beschwerde betroffenen Schüler benachrichtigen und sicherstellen, dass eine schnelle und gründliche Untersuchung stattfindet. Die Untersuchung muss innerhalb von 5 Schultagen abgeschlossen sein, es sei denn, Sie vereinbaren einen anderen Zeitplan. Wenn Ihre Beschwerde Umstände betrifft, die eine längere Untersuchung erfordern, wird Ihnen der Bezirk den voraussichtlichen Termin für die Antwort mitteilen.

Wenn die Untersuchung abgeschlossen ist, muss Ihnen der HIB-Compliance-Beauftragte oder der die Untersuchung leitende Mitarbeiter innerhalb von zwei Schultagen die Ergebnisse der Untersuchung mitteilen. Diese Antwort sollte Folgendes umfassen:

  • Eine Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse
  • Eine Feststellung, ob die HIB begründet ist
  • Alle erforderlichen Korrekturmaßnahmen oder Abhilfemaßnahmen
  • Klare Informationen darüber, wie Sie gegen die Entscheidung Berufung einlegen können

Was sind die nächsten Schritte, wenn ich mit dem Ergebnis nicht einverstanden bin?

Für den Studenten, der in einer Beschwerde als „Zielstudent“ bezeichnet wird:
Wenn Sie mit der Entscheidung des Schulbezirks nicht einverstanden sind, können Sie gegen die Entscheidung Berufung einlegen und dem Schulleiter oder der mit der Berufung beauftragten Person weitere Informationen zur Beschwerde zukommen lassen. Anschließend können Sie sich an die Schulbehörde wenden.

Für den Studenten, der in einer Beschwerde als „Angreifer“ bezeichnet wird:
Ein Student, der sich in einer HIB-Beschwerde als „Aggressor“ erweist, kann gegen die Entscheidung einer HIB-Untersuchung keine Berufung einlegen. Sie können jedoch gegen Korrekturmaßnahmen, die sich aus den Ergebnissen der HIB-Untersuchung ergeben, Berufung einlegen.

Weitere Informationen zum HIB-Beschwerdeverfahren, einschließlich wichtiger Zeitpläne, finden Sie auf der HIB-Webseite des Distrikts oder auf der Website des Distrikts HIB-Richtlinie [3207] und Verfahren [3207P].

Unsere Schule steht gegen Diskriminierung

Diskriminierung kann auftreten, wenn jemand anders oder ungerecht behandelt wird, weil er einer geschützten Klasse angehört, einschließlich seiner Rasse, Hautfarbe, nationalen Herkunft, seines Geschlechts, seiner Geschlechtsidentität, seines Geschlechtsausdrucks, seiner sexuellen Orientierung, seiner Religion, seines Glaubens, seiner Behinderung oder der Verwendung eines Assistenztiers , oder Veteranen- oder Militärstatus.

Was ist diskriminierende Belästigung?

Diskriminierende Belästigungen können Hänseleien und Beschimpfungen umfassen; grafische und schriftliche Aussagen; oder anderes Verhalten, das körperlich bedrohlich, schädlich oder demütigend sein kann. Diskriminierende Belästigung liegt vor, wenn das Verhalten auf der geschützten Klasse eines Schülers basiert und schwerwiegend genug ist, um ein feindseliges Umfeld zu schaffen. Ein feindseliges Umfeld entsteht, wenn das Verhalten so schwerwiegend, allgegenwärtig oder anhaltend ist, dass es die Fähigkeit eines Schülers einschränkt, an den Diensten, Aktivitäten oder Möglichkeiten der Schule teilzunehmen oder davon zu profitieren.

Um die Nichtdiskriminierungsrichtlinie des Distrikts einzusehen, klicken Sie auf die folgenden Links: 

  • Rückgabepolitik 3210 - Nichtdiskriminierung - Studenten
  • Verfahren 3210 - Nichtdiskriminierung - Studenten

Was ist sexuelle Belästigung?

Sexuelle Belästigung ist jedes unwillkommene Verhalten oder jede Kommunikation, die sexueller Natur ist und die schulischen Leistungen eines Schülers erheblich beeinträchtigt oder ein einschüchterndes oder feindseliges Umfeld schafft. Sexuelle Belästigung kann auch auftreten, wenn einem Schüler der Eindruck vermittelt wird, er müsse sich unerwünschtem sexuellen Verhalten oder unerwünschter Kommunikation unterwerfen, um im Gegenzug eine Note oder einen Platz in einer Sportmannschaft zu erhalten.

Beispiele für sexuelle Belästigung können sein, eine Person zu sexuellen Handlungen oder Gefälligkeiten zu drängen; unerwünschte Berührungen sexueller Natur; grafische oder schriftliche Äußerungen sexueller Natur; Verbreitung sexuell eindeutiger Texte, E-Mails oder Bilder; sexuelle Witze, Gerüchte oder anzügliche Bemerkungen machen; und körperliche Gewalt, einschließlich Vergewaltigung und sexueller Übergriff.

Unsere Schulen diskriminieren nicht aufgrund des Geschlechts und verbieten Diskriminierung aufgrund des Geschlechts in allen unseren Bildungsprogrammen und bei der Beschäftigung, wie in Titel IX und den Gesetzen des Bundesstaates vorgeschrieben.

Klicken Sie auf die Links, um die Bezirke zu überprüfen Richtlinie 3205 zur verbotenen sexuellen Belästigung von Schülern und Prozedur 3205

Wenn einer Schule eine mögliche diskriminierende oder sexuelle Belästigung bekannt wird, muss sie die Belästigung untersuchen und unterbinden. Die Schule muss sich mit allen Auswirkungen befassen, die die Belästigung auf den Schüler in der Schule hatte, einschließlich der Beseitigung des feindseligen Umfelds, und sicherstellen, dass die Belästigung nicht erneut vorkommt.

Was kann ich tun, wenn ich Angst vor Diskriminierung oder Belästigung habe?

Sprechen Sie mit einem Koordinator oder reichen Sie eine schriftliche Beschwerde ein. Sie können sich an die folgenden Mitarbeiter des Schulbezirks wenden, um Ihre Bedenken zu äußern, Fragen zu stellen oder mehr darüber zu erfahren, wie Sie Ihre Bedenken lösen können.

Bedenken hinsichtlich Diskriminierung:
Koordinatorin für Bürgerrechte: Dr. Mindy Meyer, Personalleiterin
364 S. Parkstr.
Walla Walla, WA 99362
mmeyer@wwps.org / 509.527.3000

Bedenken hinsichtlich Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, einschließlich sexueller Belästigung:
Titel IX-Koordinator: Dr. Mindy Meyer, Personalleiterin
364 S. Parkstr.
Walla Walla, WA 99362
mmeyer@wwps.org / 509.527.3000

Bedenken hinsichtlich Diskriminierung aufgrund einer Behinderung:
Abschnitt 504-Koordinatorin: Michelle Carpenter, Direktorin für strategische Initiativen
364 S. Parkstr.
Walla Walla, WA 99362
mcarpenter@wwps.org / 509.527.3000

Bedenken hinsichtlich Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität:
Koordinatorin für geschlechtergerechte Schulen: Dr. Julie Perron, Direktorin für Gleichberechtigung und duale Programme
364 S. Parkstr.
Walla Walla, WA 99362
jperron@wwps.org / 509.527.3000

Um eine schriftliche Beschwerde einzureichen, beschreiben Sie das Verhalten oder den Vorfall, der möglicherweise diskriminierend ist, und senden Sie ihn per Post, Fax, E-Mail oder persönlicher Übergabe an den Schulleiter, Bezirksvorsteher oder Bürgerrechtskoordinator. Reichen Sie die Beschwerde so bald wie möglich ein, damit eine sofortige Untersuchung erfolgen kann, und zwar innerhalb eines Jahres nach dem Verhalten oder Vorfall.

Was passiert, nachdem ich eine Diskriminierungsbeschwerde eingereicht habe?

Der Bürgerrechtskoordinator wird Ihnen eine Kopie des Diskriminierungsbeschwerdeverfahrens des Schulbezirks aushändigen. Der Bürgerrechtskoordinator muss sicherstellen, dass eine schnelle und gründliche Untersuchung stattfindet. Die Untersuchung muss innerhalb von 30 Kalendertagen abgeschlossen sein, es sei denn, Sie stimmen einem anderen Zeitplan zu. Wenn es sich bei Ihrer Beschwerde um außergewöhnliche Umstände handelt, die eine längere Untersuchung erfordern, wird der Bürgerrechtskoordinator Sie schriftlich unter Angabe des voraussichtlichen Antworttermins benachrichtigen.

Wenn die Untersuchung abgeschlossen ist, sendet Ihnen der Schulbezirksleiter oder der die Untersuchung leitende Mitarbeiter eine schriftliche Antwort. Diese Antwort umfasst Folgendes:

  • Eine Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse
  • Eine Feststellung, ob der Schulbezirk die Bürgerrechtsgesetze nicht eingehalten hat
  • Alle erforderlichen Korrekturmaßnahmen oder Abhilfemaßnahmen
  • Beachten Sie, wie Sie gegen die Entscheidung Berufung einlegen können

Was sind die nächsten Schritte, wenn ich mit dem Ergebnis nicht einverstanden bin?

Wenn Sie mit dem Ergebnis Ihrer Beschwerde nicht einverstanden sind, können Sie gegen die Entscheidung Berufung einlegen, indem Sie [den in den Vorstandsrichtlinien genannten Entscheidungsträger für die Berufung angeben (z. B. die Schulbehörde)] und sich dann an das Office of Superintendent of Public Instruction (OSPI) wenden. . Weitere Informationen zu diesem Prozess, einschließlich wichtiger Zeitpläne, finden Sie im Distrikt Nichtdiskriminierungsverfahren (3210P) und sexuelle Belästigung Prozedur 3205.

Ich habe bereits eine HIB-Beschwerde eingereicht – was wird meine Schule tun?

Belästigung, Einschüchterung oder Mobbing (HIB) können ebenfalls eine Diskriminierung darstellen, wenn sie sich auf eine geschützte Gruppe beziehen. Wenn Sie Ihrer Schule einen schriftlichen Bericht über HIB vorlegen, der Diskriminierung oder sexuelle Belästigung beinhaltet, wird Ihre Schule den Bürgerrechtskoordinator benachrichtigen. Der Schulbezirk wird die Beschwerde anhand beider Methoden untersuchen Nichtdiskriminierungsverfahren (3210P) und die HIB-Verfahren (3207P) um Ihre Beschwerde vollständig zu lösen.

Wer kann sonst noch bei HIB- oder Diskriminierungsproblemen helfen?

Büro des Superintendenten für öffentlichen Unterricht (OSPI)
Alle Berichte müssen lokal auf Schul- oder Bezirksebene beginnen. Allerdings kann OSPI Schülern, Familien, Gemeinden und Schulpersonal bei Fragen zum Landesrecht, dem HIB-Beschwerdeverfahren und den Beschwerdeverfahren wegen Diskriminierung und sexueller Belästigung helfen.

OSPI School Safety Center (Bei Fragen zu Belästigung, Einschüchterung und Mobbing)
• Website: ospi.k12.wa.us/student-success/health-safety/school-safety-center
• Email: schoolsafety@k12.wa.us
• Telefon: 360-725-6068

OSPI-Büro für Gerechtigkeit und Bürgerrechte (bei Fragen zu Diskriminierung und sexueller Belästigung)
• Website: ospi.k12.wa.us/policy-funding/equity-and-civil-rights
• Email: Equity@k12.wa.us
• Telefon: 360-725-6162

Büro der Bildungsombudsstellen (OEO) des Gouverneurs des US-Bundesstaates Washington
Das Office of the Education Ombuds des Gouverneurs des US-Bundesstaates Washington arbeitet mit Familien, Gemeinden und Schulen zusammen, um Probleme gemeinsam anzugehen, damit jeder Schüler an den öffentlichen K-12-Schulen in Washington voll teilnehmen und sich entfalten kann. OEO bietet informelle Konfliktlösungstools, Coaching, Moderation und Schulungen zu den Themen Familie, Engagement in der Gemeinschaft und Systemvertretung.
• Website: www.oeo.wa.gov
• Email: oeoinfo@gov.wa.gov
• Telefon: 1-866-297-2597

US-Bildungsministerium, Office for Civil Rights (OCR)
Das US-Bildungsministerium, Office for Civil Rights (OCR), setzt bundesstaatliche Antidiskriminierungsgesetze an öffentlichen Schulen durch, einschließlich solcher, die Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Rasse, Hautfarbe, nationaler Herkunft, Behinderung und Alter verbieten. OCR verfügt auch über ein Diskriminierungsbeschwerdeverfahren.
• Website: https://www2.ed.gov/about/offices/list/ocr/index.html
• Email: orc@ed.gov
• Telefon: 1-800-421-3481

Unsere Schule ist geschlechterintegrativ

In Washington haben alle Schüler das Recht, in der Schule entsprechend ihrer Geschlechtsidentität behandelt zu werden. Unsere Schule wird:

  • Sprechen Sie die Schüler mit ihrem gewünschten Namen und den gewünschten Pronomen an, mit oder ohne gesetzliche Namensänderung
  • Ändern Sie die Geschlechtsbezeichnung eines Schülers und sorgen Sie dafür, dass sein Geschlecht in den Schulunterlagen korrekt wiedergegeben wird
  • Ermöglichen Sie den Schülern die Nutzung von Toiletten und Umkleideräumen, die ihrer Geschlechtsidentität entsprechen
  • Ermöglichen Sie den Schülern die Teilnahme an Sport, Sportkursen, Exkursionen und Übernachtungsausflügen entsprechend ihrer Geschlechtsidentität
  • Behandeln Sie Gesundheits- und Bildungsinformationen vertraulich und vertraulich
  • Erlauben Sie den Schülern, Kleidung zu tragen, die ihre Geschlechtsidentität widerspiegelt, und wenden Sie Kleiderordnungen an, ohne Rücksicht auf das Geschlecht oder das wahrgenommene Geschlecht der Schüler zu nehmen
  • Schützen Sie Schüler vor Hänseleien, Mobbing oder Belästigung aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer Geschlechtsidentität

Überprüfung der geschlechtsspezifischen Schulen des Bezirks Richtlinie 3211 und Prozedur 3211, klicken Sie auf Links. Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, wenden Sie sich bitte an den Koordinator für geschlechterintegrative Schulen:
Dr. Julie Perron - jperron@wwps.org  / 509.527.3000

Bei Bedenken hinsichtlich Diskriminierung oder diskriminierender Belästigung aufgrund der Geschlechtsidentität oder des Geschlechtsausdrucks wenden Sie sich bitte an Dr. Perron.

Richtlinien und Verfahren:

  • Richtlinie - Nr. 3207: Verbot von Belästigung, Einschüchterung und Mobbing
  • Verfahren - Nr. 3207
  • RCW 28A.300.285 - Richtlinien und Verfahren zur Verhinderung von Belästigung, Einschüchterung und Mobbing
  • Rückgabepolitik 3210 - Nichtdiskriminierung - Studenten
  • Verfahren 3210 - Nichtdiskriminierung - Studenten
  • Rückgabepolitik 3211 - Gender-inklusive Schulen
  • Verfahren 3211 - Gender-inklusive Schulen

Richtlinien für Web/Soziale Medien und Antragsformular

Warnhinweis für sichere Schulen: 1-855-976-8772

Vorfallmeldeformular:

Suizidprävention

Beschwerdeverfahren

Compliance-Beauftragte

  • Chris Garda, Compliance-Beauftragter für Mobbing-Prävention
    (509) 526-6711
  • Dr. Mindy Meyer, Leiter der Personalabteilung
    (509) 526-6713
    Titel IX/Koordinator für die Einhaltung der Bürgerrechte
  • Michelle Tischler, Direktor für strategische Initiativen
    (509) 527-3000
    Abschnitt 504/ADA-Koordinator
  • Dr. Julie Perron, Direktor für Chancengleichheit und Duale Programme
    jperron@wwps.org
    (509) 526-6789
    Geschlechtergerechte Schulen

Andere Ressourcen

WALLA WALLA ÖFFENTLICHE SCHULEN • 364 South Park St. • Walla Walla, WA 99362 • Telefon: 509-527-3000 • Telefax: 509.529.7713

Vektorlösungen - Vektorwarnung Tipp für sichere Schulen: 855.976.8772  |  Online-Tippmeldesystem